Hintergrundbild

Stegreifwettbewerbe

Neubau

Wohnprojekt


Erster Preis flex your flat

  • 1. Preis: „flex your flat“ Lisa Hanna Nowak, Lisa Alexandra Dehoust <i>KIT Karlsruhe</i>

Zweiter Preis Sonnenhof

  • 2. Preis: „Sonnenhof“ Patrick Hager <i>FH Münster</i>

Anerkennung TOGETHER

  • Anerkennung TOGETHER Ruslan Ibragimow<i> HAWK Hildesheim</i> </i>

Anerkennung pro familia

  • „pro familia“ Tobias Wehber <i>Jade Hochschule </i>

Lageplan und Foto

  • Lageplan Stegreif Blockinnenbereich
  • Foto Stegreif Studentisches Wohnen

In den Stegreif-Wettbewerben sollten neue Ideen und Lösungen für innerstädtische Planungsaufgaben gefunden werden. Die drei Schwerpunkte spiegeln grundsätzliche Probleme und Herausforderungen des heutigen innerstädtischen Lebens wider. Gesucht wurden Ideen und Anregungen. Nicht die perfekte Ausarbeitung, sondern innovative Lösungen sollten gefunden werden. Die Vermittlung und Verständlichkeit der Beiträge waren maßgebend.

Der Wunsch nach geeigneten Gebäuden für Wohnprojekte nimmt in Bremerhaven stetig zu. Aufgrund der unterschiedlichen Zusammensetzung solcher Wohnprojekte sind mit jedem Projekt individuelle Lösungen gefragt. Die Ergebnisse des Wettbewerbs zeigen die Potenziale und die Wandelbarkeit von Neubauten für Wohnprojekte. Durch die Entwürfe sollen die öffentliche Diskussion vorangebracht und Interessierte motiviert werden. Das zu bearbeitende Grundstück, Uhlandstraße 19, liegt direkt an dem Quartiersplatz „Leher Pausenhof“ und ist somit infrastrukturell gut im Ortsteil Lehe-Goethestraße gelegen.

Folgende Aufgabe wurde den Wettbewerbsteilnehmern gestellt: Wie wollen wir zukünftig leben? Gibt es eine Alternative zu dem abgekapselten Eigenheim? Wie sieht diese aus? Kann der Spagat zwischen individueller Wohneinheit und Gemeinschaftsbereich gelingen? Was benötigt das Individuum? Was schafft eine Gemeinschaft?...

Die Teilnehmer des Wettbewerbs hatten vom 16.11. bis 19.11. eine Bearbeitungsdauer von 72 Stunden zur Verfügung. Im Anschluss wurden alle eingereichten Arbeiten vom 20.11. bis 26.11. in den Ausstellungsräumen des STADT.UMBAU.LABOR.BREMERHAVEN gezeigt.

Das Team vom STADT.UMBAU.LABOR.BREMERHAVEN möchte an dieser Stelle allen Teilnehmern des Wettbewerbs für Ihre Beiträge danken.

  • WETTBEWERBSERGEBNISSE

    Die Jury hat sich entschlossen, die Aufteilung der Preisgelder zu ändern.

    1. Preis (500 €): „flex your flat“
    Lisa Hanna Nowak, Lisa Alexandra Dehoust KIT Karlsruhe

    Die über die Geschosse differenzierte Aufteilung der Gemeinschaftsflächen, mit unterschiedlichen Nutzungsmöglichkeiten und Qualitäten wird als sehr positiv bewertet. Die vertikale Anordnung der Gemeinschaftsflächen ermöglicht den Nutzern viel „Alltags-Kontakt“. Zusätzlich befindet sich im Dachgeschoss ein weiterer Gemeinschaftsraum mit einer großzügigen Dachterrasse. Die Grundrisse sind durch zentrale Kerne flexibel nutzbar und Wohnnungen lassen sich zusammenschließen. Insgesamt fügt sich der Entwurf mit seiner Gestalt, Kubatur und Höhenentwicklung in den städtebaulichen Kontext ein.

    3. Preis (200 €): „Sonnenhof“
    Patrick Hager FH Münster

    Der L-förmige, überdachte Freisitz im Hof schafft einen geschützten und klar definierten Außenraum als Gemeinschaftsbereich mit hoher Aufenthaltsqualität. Auf diesem Riegel entsteht zusätzlich ein Sonnendeck. Alle Wohnungen verfügen über eine eigene, private Loggia. Die Wohnungsgrundrisse sind klar zoniert. Die Wohn- und Schlafräume der Wohnungen sind zum Süden, die Nebenräume zum Norden orientiert.

    Anerkennung (100 €): „TOGETHER“
    Ruslan Ibragimow HAWK Hildesheim

    Die Grundidee großer Gemeinschaftsflächen als Sockel für kleine Individualbereiche als Wohnkuben auf einem differenziert nutzbaren Zwischendeck, wird wegen des Alleinstellungsmerkmals von der Jury mit einer Anerkennung bedacht.

    Anerkennung (100 €): „pro familia“
    Tobias Wehber
    Jade Hochschule

    Der Entwurf zeigt einen großen Gemeinschaftsraum im Erdgeschoß mit direktem Zugang zum großzügigen Gemeinschaftsgarten. Die gut strukturierten Grundrisse weisen zudem für jede Wohnung private Balkone als individuellen Außenbereich aus. Die fehlende Öffnung der Straßenfassade zum Leher Pausenhof wird vermisst.

    Anerkennung (100 €): „Imagine“
    Sylvia Kracht, Jan Houdek
    Universität Kassel

    Der Entwurf zeigt eine durchdachte Ausgestaltung der Gemeinschaftsflächen im Erdgeschoß, sowie des Gartens und der im Dachgeschoß gelegenen Dachterrasse. Die flexibel nutzbaren Räume im Erdgeschoß, sowie die differenzierten Qualitäten der gemeinschaftlichen Freiräume auf der Dachterrasse werden von der Jury sehr positiv bewertet, jedoch weisen vereinige Grundrisse Schwächen auf.

JURYPROTOKOLL WOHNPROJEKT PDF


Sponsoren des Stadt.Umbau.Labors.Bremerhaven